Bachelor in 4 Semestern

Im Zuge des 1999 stattgefundenen Bologna-Prozesses wurden in den vergangenen Jahren die Studienmodelle in Europa angeglichen und harmonisiert, so dass sich der Bachelor als erster akademischer Grad auch in Deutschland etablierte. Wer ein Studium plant und nicht gerade Medizin oder Jura studieren will, wird somit zunächst den Bachelor-Grad erwerben. Von großem Interesse ist in diesem Zusammenhang natürlich auch die notwendige Studienzeit für ein Bachelor Studium.

Regelstudienzeit von Bachelor-Studiengängen

Die Regelstudienzeit entspricht der festgelegten Studiendauer eines jeden Studiengangs, wobei diese individuell variieren kann. Grundsätzlich gibt die Regelstudienzeit an, in welcher Zeit ein Studiengang absolviert werden kann. Anhand dessen können Studierende also sehen, wie viele Semester sie für ihr Studium einplanen müssen. In diesem Zusammenhang darf man allerdings nicht vergessen, dass das persönliche Lerntempo dabei eine entscheidende Rolle spielt. Oftmals gelingt es Studierenden nicht, ihr Studium in der vorgegebenen Regelstudienzeit abzuschließen, so dass sich zwangsweise daraus eine längere Studienzeit ergibt.

Bachelor in 2 Jahren

Ein Bachelor-Studium dauert üblicherweise zwischen 6 und 7 Semestern, so dass der erste berufsqualifizierende Studienabschluss in einem überschaubaren zeitlichen Rahmen erreicht werden kann. Wenn allerdings Prüfungen oder Kurse wiederholt werden müssen oder man neben dem Studium arbeiten muss, um etwa die Finanzierung sicherzustellen, kann die Regelstudienzeit auch überschritten werden.

Bachelor-Studium schneller absolvieren

Viele Studierende möchten den Bachelor in 2 Jahren beziehungsweise 4 Semestern absolvieren und so deutlich schneller zum angestrebten Studienabschluss gelangen. Grundsätzlich kann man sein Studium individuell gestalten und durchaus auch mehr Vorlesungen und Kurse belegen, sofern dies zeitlich miteinander vereinbar ist. Im Allgemeinen steht einem schnelleren Studienabschluss nichts im Wege, wenn man es schafft, die geforderten ECTS-Credit Points zu erwerben. Eine Zeitersparnis lässt sich mitunter erzielen, indem man die Bachelor-Arbeit parallel zum Besuch von Lehrveranstaltungen verfasst, denn nicht selten ist das letzte Semester fast ausschließlich für die Abschlussarbeit reserviert.

Wer im Vorfeld seines Studiums bereits im Arbeitsprozess war oder einen Berufsabschluss und einschlägige Berufserfahrung nachweist kann, braucht gegebenfalls erforderliche Praktika oder entsprechende Studieninhalte nicht zu absolvieren. Möglicherweise lassen sich auch Vorleistungen etwa aus einem bereits absolvierten Studium, nicht-universitären Abschlüssen wie z.B. ein IHK-oder HWK-Abschluss, Hochschulzertifikatskursen oder Weiterbildungen bei Verwaltungs- und Wirtschaftsakademien anrechnen, die einen Einstieg in ein höheres Fachsemester ermöglichen können.

Bachelor in einem Jahr

Auch in Zeiten von Bachelor und Master ist ein Turbo-Studium durchaus möglich. Studierende, die beispielsweise neben dem Beruf studieren, setzen auf besonders flexible Studiengänge, die mitunter auch in kürzerer Zeit absolviert werden können. Ob es um ein Bachelor Fernstudium, ein Abendstudium oder ein klassisches Präsenzstudium geht, spielt bei der Verkürzung der Studiendauer oftmals keine Rolle.

Wer dies vorhat, sollte allerdings bedenken, dass eine akademische Ausbildung auf hohem fachlichen Niveau erfolgt und man daher genug Zeit einplanen sollte, um die Studieninhalte zu erfassen, zu verstehen und in der Praxis anwenden zu können.

Tags:bachelor

Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?
4.6/517 ratings