Fernstudium Bachelor
Unabhängiges Ratgeberportal

Fernstudium Prävention und Gesundheitspsychologie Bachelor

Wer per Fernstudium Prävention und Gesundheitspsychologie den Bachelor of Arts anstrebt, hat zumeist ganz konkrete Karrierepläne und sieht in dem berufsbegleitenden Studium eine wichtige Etappe auf dem Weg zum Karriereziel. Zunächst ist es sinnvoll, sich damit auseinanderzusetzen, worum es in solchen Studiengängen überhaupt geht. Prävention lässt sich als Vorsorge definieren, während die Gesundheitspsychologie als das Teilgebiet der Psychologie bezeichnet werden kann, das sich der Prävention und Gesundheitsförderung widmet. Physische, psychische, soziale, persönliche und auch strukturelle Faktoren werden im Studiengang Prävention und Gesundheitspsychologie gleichermaßen betrachtet. Die Gesundheit steht dabei im Fokus und soll nach Möglichkeit durch präventive Maßnahmen sichergestellt werden.

Das Bachelor-Fernstudium Prävention und Gesundheitspsychologie

Wer Interesse an dem Studienfach Prävention und Gesundheitspsychologie hat, kann auch ganz ohne Unterbrechung seiner Berufstätigkeit den Bachelor of Arts anstreben. Möglich macht dies das betreffende Bachelor-Fernstudium, das unter anderem an der SRH FernHochschule Riedlingen angeboten wird. Der Fernstudiengang ist speziell auf die Bedürfnisse Berufstätiger zugeschnitten und räumt diesen die Freiräume ein, die sie brauchen, um Studium und Beruf miteinander vereinbaren zu können. Die Fernstudierenden erhalten entsprechende Materialien von der Hochschule und erarbeiten sich das Wissen zu einem großen Teil im Rahmen von Selbstlernphasen. Nur wenige Präsenzen während des gesamten Studiums dienen zur Ergänzung und schränken die Flexibilität ein wenig ein. Vorherrschende Themen sind im Zuge dessen unter anderem:

  • Grundlagen der Psychologie
  • Gesundheitswissenschaften
  • Gesundheitsmanagement
  • Gesundheitsförderung
  • Recht
  • Qualitätsmanagement
  • Stressbewältigung
  • Patientencoaching
  • betriebliches Gesundheitsmanagement

Abgesehen von den wissenschaftlichen Grundlagen aus Medizin, Psychologie und Naturwissenschaften haben Fernstudierende vielfältige Wahlmöglichkeiten. So kann man sich auf das Gesundheitsmanagement spezialisieren oder auch das Gesundheitscoaching fokussieren. Bereits während des Studiums sollte man konkrete Karrierepläne im Kopf haben und seine Wahl dementsprechend treffen.

Voraussetzungen für das Fernstudium Prävention und Gesundheitspsychologie mit Bachelor-Abschluss

Zunächst müssen sich diejenigen, die sich für das Bachelor-Fernstudium Prävention und Gesundheitspsychologie interessieren, mit den betreffenden Voraussetzungen befassen. Da es sich um einen grundständigen Studiengang handelt, ist ein vorheriger Studienabschluss nicht erforderlich. Das (Fach-)Abitur sollte allerdings vorhanden sein. Wer ohne Abitur berufsbegleitend studieren will, kann als Absolvent einer beruflichen Aufstiegsfortbildung oder beruflich Qualifizierter zugelassen werden. Abgesehen von diesen Formalien ist Selbstdisziplin eine zwingende Grundvoraussetzung für ein erfolgreiches Fernstudium neben dem Beruf. Nur wer es schafft, über Jahre hinweg konsequent nach Feierabend, an den Wochenenden sowie im Urlaub zu lernen, kann den Bachelor of Arts auch tatsächlich schaffen.

Dauer des Bachelor-Fernstudiums Prävention und Gesundheitspsychologie

Ein wesentlicher Aspekt, der Berufstätige, die das Bachelor-Fernstudium Prävention und Gesundheitspsychologie ins Auge gefasst haben, in besonderem Maße interessiert ist die Dauer dieses Unterfangens. Einerseits soll das Fernstudium gut mit dem Beruf vereinbar sein, andererseits aber auch möglichst schnell über die Bühne gehen. Dies ist ein Widerspruch in sich, weshalb es immer abzuwägen gilt. In diesem Zusammenhang kommt Fernstudierenden die hohe Flexibilität dieser Studienform sehr zugute. Zeitlich und örtlich unabhängig können sie ihre freie Zeit optimal fürs Studium nutzen. Darüber hinaus kommt man zuweilen in den Genuss einer flexiblen Studienorganisation und ist somit nicht an die üblichen Semesterzeiten gebunden. Trotz aller Flexibilität und Freiheiten will man im Vorfeld natürlich wissen, wie lange der Bachelor in Prävention und Gesundheitspsychologie per Fernstudium in etwa dauert. Sechs Semester Regelstudienzeit sind dabei ein guter Richtwert.

Kosten für das Bachelor-Fernstudium Prävention und Gesundheitspsychologie

Dass eine Weiterbildung zunächst Kosten verursacht, ist keineswegs unüblich und eher die Regel. Dies gilt ebenfalls für ein berufsbegleitendes Studium, insbesondere wenn dieses an einer privaten Hochschule absolviert wird. Die Studiengebühren können so für den Bachelor of Arts in Prävention und Gesundheitspsychologie durchaus 10.000 Euro und mehr betragen. Zusätzliche Literatur sowie Präsenzen inklusive Anfahrt und Übernachtung können die Fernstudienkosten noch weiter in die Höhe treiben. Etwaige Förderungen, eine steuerliche Absetzbarkeit sowie eine Ratenzahlung kommen Fernstudenten diesbezüglich immer wieder sehr entgegen.

Berufsaussichten und Gehalt nach dem Studium Prävention und Gesundheitspsychologie

Wer die Kosten sowie den Aufwand eines Fernstudiums Prävention und Gesundheitspsychologie neben dem Beruf auf sich nimmt und so berufsbegleitend den Bachelor anstrebt, setzt zumeist große Hoffnungen in den grundständigen, berufsqualifizierenden und international anerkannten Studienabschluss. In Anbetracht der Tatsache, dass psychosoziale Probleme in der Gesellschaft mehr oder weniger allgegenwärtig sind, ergeben sich für Absolventen dieses Studienfachs zahlreiche Karrieremöglichkeiten. Vor allem in den folgenden Bereichen sind entsprechende Fachkräfte sehr gefragt:

  • Krankenhäuser
  • Gesundheitszentren
  • Krankenkassen
  • Wohlfahrtsverbände
  • öffentlicher Dienst
  • Reha-Einrichtungen
  • betriebliches Gesundheitsmanagement
  • Beratungsstellen
  • Sozialwesen
  • Gesundheitspolitik

Die Verdienstmöglichkeiten schwanken zum Teil stark, so dass sich das Einkommen kaum beziffern lässt. Grundsätzlich kann man aber von einem durchschnittlichen Gehalt zwischen 28.000 Euro und 55.000 Euro brutto im Jahr ausgehen.